[My World] Lieber unperfekt starten als perfekt zu zögern

[My World] Lieber unperfekt starten als perfekt zu zögern

Mein Traum? Einen Fashion Blog starten. Doch STOPP … ich zögere! Wo, wooo soll ich anfangen?

Kennst du das? Du hast einen Wunsch und er soll Realität werden. Dafür willst du alles wissen und alles können. Das Ergebnis muss perfekt sein. Willst ja deinen Ansprüchen gerecht werden und dich nicht blamieren. Resultat? Endloses Zögern.

Bei mir sah das Woche für Woche wie folgt aus …

… 21:27 Uhr, letzter Tag im September. Wie immer sitze ich am Monatsende an meinem Schreibtisch. Plane -mit Stift und Notizbuch ausgestattet- den kommenden Monat. Wieder beherrscht mich der Gedanke “einen Fashion Blog zu starten”. Seit Monaten brüte ich auf dem Gedanken (in etwa wie ein Huhn auf seinem Ei). Ich spüre das Verlangen endlich loszulegen.

Beim Niederschreiben kommen erste Zweifel auf. Monat für Monat dasselbe Dilemma.

Nächster Morgen, 8:04 Uhr. Jetzt starte ich durch. Doch wo, woooo soll ich anfangen? Technische Kenntnisse? Nada. Heinzelmännchen in meinem Kopf sagen: “Blog erstellen dauert ewig und ist unheimlich schwierig.” Aufgaben wie Web Hosting Service (Was ist das?) finden, einen Entwurf für den Blog zeichnen und die Umsetzung stehen vor mir. Der Aufgabenberg scheint unüberwindbar.

Nichtsdestotrotz habe ich den Feind des Handelns “Perfektionismus” besiegt und meinen Blog gelauncht. *Yippie!* Dabei haben mir vor allem die nachfolgenden 4 Ansätze geholfen.

#1 Du musst das Rad nicht neu erfinden

Meine Mission? Einen einzigartigen, inspirierenden, bombastischen Blog zu kreieren. Logische Konsequenz? Do it by yourself! Hilfe von anderen aufsuchen? Niemals. Denn es ist MEIN Baby.

Das war ein großer Denkfehler. Zum Glück durfte ich lernen.

Weiterentwicklung entsteht, indem wir uns an Pionieren orientieren und Neuartiges hinzufügen. Unsere Vorbilder sind dort, wo wir hinmöchten. Warum lernen wir nicht einfach von ihnen?

2 persönliche Beispiele:

1) Ich stellte mir die Frage: “Welche Blogs inspirieren mich?”. Sofort dachte ich an Masha Sedwick, Blogger Bazar und Song of Style. Tipps zu Design, Plugins and so on auf ein weißes Blatt Papier niedergeschrieben und schwuppdiwupp hatte ich einen Anfang.

2) Von Minute zu Minute wurde es frustrierender den “perfekten” Web Hosting Service zu finden. Zu viele mehr oder weniger unterschiedliche Angebote. Schließlich entschied ich mich gegen die stunden-/tagelange Recherche. Stattdessen machte ich eine vertrauenswürdige Person ausfindig und nahm ihre Empfehlung zu Herzen.

Dazu fällt mir direkt ein tolles Zitat für persönlichen Erfolg ein:

 


„Orientiere dich an deinen Leitbildern und gebe deinen eigenen Twist dazu.”


 

Das spart unglaublich viel Zeit und bringt dich schneller ins Handeln.

#2 10 Minuten Planung sparen 100 Minuten in der Umsetzung

Die meisten unter uns (dazu zähle ich auch mich) sind von Natur aus ja doch sehr ungeduldig und wollen alles so schnell wie möglich, am besten sofort. Sobald wir uns einen Wunsch im Kopf ausmalen, wollen wir direkt durchstarten. Zeit ist in unserer Gesellschaft Mangelware. Also worauf sollst du dann bitte warten?

Dachte ich mir auch, aber …

… die Ausarbeitung eines zielorientierten Plans hat mir im Endeffekt sehr viel Zeit erspart. Äußerlich geschah erstmal gar nichts. Doch ein auf Papier geschriebener (oder gezeichneter) Plan gibt dir einen Anhaltspunkt und eine gewisse Sicherheit. Du weißt, was zu tun ist.

Dementsprechend zeichnete ich eine ungefähre Vorstellung meines Blogs. Die Anordnung von Blogposts, Kategorien, Farben oder auch Add-ons (wie die Einbindung des Instagramkanals im Footer) waren im Voraus geklärt. Daher hatte ich eine ganz klare Vorstellung. Gar nicht mal so übel, oder?

 

starten statt zögern, Planung

#3 STEP BY STEP

Anfangs stand auf meiner To-do-Liste “Fashion Blog erstellen”. Vor meinen Augen erschien ein Berg. Ein riesengroßer Berg, der mir vorkam wie der “Mount Everest”. Mein Kopf sprach folgendes Wort: “Unüberwindbar!”.

Morgens aufwachen, auf den Tagesplan schauen und mal eben – aus dem Nichts- einen Blog erstellen. Schöne Vorstellung. Jedoch hat es mich unter Druck gesetzt und teilweise überfordert. Zu viele Dinge auf einmal in meinem Kopf.

Ist es nicht viel klüger eine große Aufgabe in kleine Teilschritte einzuteilen und dir Fristen zu setzen?

  • Day 1: Entscheidung Web Hosting Service
  • Tag 2: 3 Vorbilder analysieren
  • next day: Entwurf auf Papier zeichnen
  • 4. : passendes Theme ausfindig machen
  • …und so weiter und so fort
  • 1.11 mit meinem Blog live gehen

Zögern? Fehlanzeige! Dein Ziel scheint erreichbar. Von Tag zu Tag kommst du deinem Traum ein Stück näher.

#4 Mach es einfach und mach es einfach

Da steht doch zweimal das gleiche, wirst du dir denken. Lass es mich versuchen zu erklären.

1) Das erste (oder zweite) “Mach es einfach” steht für das Vereinfachen von Aufgaben.

Perfektionismus = der Feind des Handelns. Wir fordern von uns das beste Ergebnis. Wollen Anerkennung für unser Tun und sammeln dementsprechend mehr und mehr uuuuuuuuuund mehr Informationen. Konsequenz? Wir starten nie und sitzen paralysiert da. Die Informationsflut erdrückt uns.

Wir denken zu kompliziert, zu perfekt und vergessen dabei, dass alles ein Entwicklungsprozess ist.

Anfangs wollte ich alles, wirklich alles beachten. Was wäre denn geschehen, wenn ich wirklich ALLES beachtet hätte? Wohlmöglich wäre der Blog in 2 Jahren (bzw. never) ready gewesen. Deswegen fokussierte ich mich auf die wesentlichen Dinge. Auf die Aufgaben, die für den Start wichtig waren. Was sind die 20 Prozent, die 80 Prozent des Ergebnisses ausmachen? Für mich standen hier ganz klar ein einladendes Design, einfaches Handling der Website, schöne Bilder oder auch die Strukturierung von Beiträgen im Vordergrund. Alles andere wurde erstmal außer Acht gelassen.

2) Nun zum zweiten (oder ersten) “Mach es einfach“. Dieser Leitgedanke steht für das Beginnen, Loslegen und Starten. Einfach ausgedrückt in 3 Buchstaben: TUN.

Zu lange zögerte ich, doch …

… irgendwann kam der Moment. Ich sagte zu mir: “Schluss mit dem Gedankenkreisen. Genug Loopings geschlagen. Jetzt wird einfach begonnen.”. Zu hundert Prozent vorbereitet? Definitiv nein. Anfangs kannst du nicht alles beachten. Sonst wirst du zögern und nie starten.

Den perfekten Moment? Gibt es nicht. Tu es einfach. Projekte sind Prozesse. Learning by doing and done is better than perfect.

 

starten statt zögern, mach es einfach

SHOP MY LOOK


Fazit

Nach langem Zögern habe ich den Blog endlich gestartet. Getreu dem Motto “doppelt hält besser”, nochmal für dich die 4 Ansätze, die mir dabei geholfen haben, mein Zögern zu überwinden und unperfekt zu starten:

  1. Vorbilder analysieren und an ihnen orientieren
  2. einen Plan ausarbeiten
  3. den Fokus auf das Wesentliche richten und einfach mal beginnen
  4. das soooo große Ziel in kleine Arbeitsschritte einteilen

Ich wünsche mir wirklich von ganzem Herzen, dass das Teilen meiner Fehler und Erkenntnisse dir dabei hilft, deinen persönlichen Traum zu verwirklichen. Hast du Anregungen oder Tipps hast, die dir dabei helfen noch schneller ins Handeln zu kommen? Falls ja, beantworte liebend gerne die Frage:

Was hilft dir dabei dein Zögern zu überwinden?

 

Wir lernen schließlich nie aus.

 

 

Folge:

4 Kommentare

    • November 2, 2017 / 6:56 pm

      Hallo liebe Chantel,
      vielen lieben Dank für deine Zeit. Deine Wertschätzung macht mich wirklich glücklich. Freut mich, dass ich dir mit meinem Blog bzw. meinen Beiträgen einen Mehrwert liefere.

      Franzi :-*

  1. Claudia
    November 2, 2017 / 11:00 am

    Hallo liebe Franziska,

    vielen lieben Dank für deine Tipps. Du hast mir wirklich eine ganz neue Sichtweise geschildert. Werde die Ansätze zu Herzen nehmen.

    „Orientiere dich an deinen Leitbildern und gebe deinen eigenen Twist dazu.”, das Zitat ist in mein Hirn eingeimpft. 🙂

    Mir hilft vor allem alles andere auszublenden und vollkommen auf eine Aufgabe zu fokussieren (d.h. Handy und alle anderen Ablenkungsmaschinen aus, aufgeräumtes Zimmer and so on.)

    Grüße Claudia :-*

    • November 2, 2017 / 7:14 pm

      Liebe Claudia,

      danke für dein Feedback. Freue mich riesig. Genau das ist mein Ziel.

      Du hast recht, das Zitat ist der Burner und dein Tipp mit den Ablenkungsmaschinen ist wirklich sehr wertvoll. Danke dafür. 🙂

      Grüße Franzi :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.